31 März 2020

Tipps, um im Home-Office produktiv zu bleiben

Die Story

COVID-19 verändert wie wir leben und auch arbeiten. Dein Büro hat mittlerweile ein Bett vorzuweisen, du magst deine Kollegen vermissen oder dankbar sein, dass dir der Chef nicht mehr im Nacken sitzt.

Erzähl mir mehr.

Viele Unternehmen haben ihre Angestellten ins Home-Office geschickt. Vor allem Eltern nutzen die Möglichkeit, um ihre Kinder zu betreuen, seitdem Schulen und Kitas geschlossen sind. Insgesamt arbeitet gerade jeder Fünfte von Zuhause, doch für viele bedeutet das auch eine große Herausforderung.

Hand hoch! Wie bleibe ich denn nun produktiv?

Egal ob du ein Newbie oder schon ein alter Hase bist, hier sind ein paar Tipps:

Behalte deine Routine bei: Wecker stellen, Kaffee machen und ja, auch anziehen fällt darunter. Den Tag im Pyjama zu verbringen mag verlockend klingen, doch du willst doch möglichst schnell in die Gänge kommen. Die Waschmaschine kann hingegen definitiv warten, wenn du sie auch sonst nicht anschalten würdest.

Richte dir einen Arbeitsplatz ein: Es ist ok, auch mal im Bett zu arbeiten. Spätestens wenn Video Calls anstehen, solltest du jedoch an einem anderen Ort sitzen. Je nachdem wie viel Auswahl dir in deinen vier Wänden zur Verfügung steht, achtest du im besten Fall auf gutes Licht und die Möglichkeit die Türen zu schließen.

Organisiere dich selbst: Es ist das A und O für einen produktiven Arbeitstag im Home-Office. Mach dir also einen Überblick über alle Aufgaben, die erledigt werden müssen und strukturiere deinen Tag dementsprechend. Feste Arbeitsblöcke helfen dir dich nicht von YouTube Videos oder dem Gassi gehen mit dem Hund ablenken zu lassen.

  • Pro Tipp: Du kannst auch Zeitmanagement Tools (z.B. Apps oder Planner) zur Hilfe ziehen, die dir helfen deinen Tag zu organisieren. Damit gibt es keine Ausreden mehr.

Bereite deine Mahlzeiten vor: Im Restaurant oder der Kantine kommt das Essen meist zügig auf den Tisch, doch Zuhause kann das kochen gerne mal eine Weile in Anspruch nehmen. Umgekehrt vergisst man auch mal schnell das Essen komplett oder greift den ganzen Tag zu ungesundem Naschwerk. Heißt: kaufe im Voraus ein und bereite dir eventuell auch eine Mahlzeit vor. Dir gehen die Ideen aus was das Kochen angeht? Hier ist ein wenig Inspiration.

Und wie brenne ich nicht aus?

Nicht nur COVID-19 auch das Arbeiten von Zuhause kann einem schnell auf das Gemüt schlagen, damit das nicht passiert, kannst du einfach die folgenden Empfehlungen befolgen.

Setze dir realistische Ziele: Das fängt bei deinen Arbeitsstunden an und hört bei den To-Dos auf. Orientiere dich an deinem Büroalltag. Sprich, bis Mitternacht zu arbeiten ist auch Zuhause nicht unbedingt die beste Idee, genauso wenig wie am Wochenende den Laptop aufzuklappen.

Gönne dir Pausen: Viele lieben Homeoffice, weil man eben ungestört arbeiten kann. Auf Pausen solltest du aber dennoch nicht verzichten. Nutze sie, um deinen Kopf komplett abzuschalten und dich mit anderen Dingen zu beschäftigen.

    • Pro Tipp: eine Abendroutine kann wahre Wunder wirken. Klappe den Laptop zu und power dich bei einem Workout aus, gönn dir dein Lieblingsessen oder nimm ein entspanntes Bad. Hauptsache du kannst abschalten.

Stichwort Bewegung: In den eigenen vier Wänden kommt man definitiv nicht auf die Schritte, die man im Alltag zählt. Vergiss also nicht dich zu bewegen. Das hält dich nicht nur fit, sondern macht dich Dank der Endorphine auch noch glücklich. Du brauchst Hilfe ein Workout für Zuhause zu finden? Hier ist ein guter Anfang.

Bleib in Kontakt: mache das allein zu arbeiten nicht schwieriger als es ist.Nur weil du Zuhause bleibst, musst du nicht komplett abtauchen. Bleibe in Kontakt mit deinen Kollegen (Slack, Email und Zoom helfen dir dabei).

Das alles klingt so einfach. Aber meine Kinder machen mir einen Strich durch die Rechnung!

Kitas und Schulen haben geschlossen und nun liegt es an den Eltern, die Kinder zu unterrichten als auch zu bespaßen. Keine leichte Aufgabe, auch wenn man nebenher keinen Vollzeitjob jonglieren muss. Wir haben da etwas für dich…

Atmen: Es ist ok, sich komplett überfordert zu fühlen. Nimm dir eine Minute für dich. Du schaffst das!

Stundenplan festlegen: Die Kids werden ihn aus der Schule kennen und auch Zuhause ist er in diesen Zeiten unabdingbar, damit du deinen Arbeitsalltag optimieren kannst und noch immer genügend Zeit für die Familie hast.

Informieren: Versuche deinen Kindern zu erklären was los ist. Auch sie müssen sich schließlich von der Normalität vorerst verabschieden. Hier sind ein paar Tipps, die dir dabei helfen können.

Ich will ja von Zuhause arbeiten, aber mein Chef lässt mich nicht.

Ein Recht auf Homeoffice gibt es bisher leider noch nicht. Auch die Angst vor Ansteckung ändert daran leider nichts. Vor allem wer Kinder Zuhause hat, steht spätestens dann vor einem großen Problem. In diesem Fall solltest du in jedem Fall mit deinem Arbeitgeber sprechen, um gegebenenfalls Überstunden, Resturlaub oder Zeitguthaben abzubauen.

Unterm Strich

COVID-19 verändert unseren Alltag und das gefühlt jeden Tag aufs Neue. Soziale Distanz ist bislang das beste Mittel, damit möglichst schnell wieder Normalität einkehrt. Bis dahin bleibst du am besten mit den neuesten Nachrichten auf dem Laufenden und tauschst dich auch mit Kollegen und Freunden aus, damit du gesund und munter bleibst.